Durch Verfügung der Königlichen Regierung in Minden vom Dezember 1817 waren alle Ämter und Gemeinden verpflichtet, in Zukunft eine Chronik zuführen: so auch für Schildesche.

Die Aufzeichnungen füllen fast 300 Seiten und umfassen einen Zeitraum von 1800 bis 1895.

Da sie zu allen Bereichen des öffentlichen Lebens Notizen haben, stellen diese Chroniken ein informatives Zeitzeugnis dar, aus dem der
Heimatverein Schildesche e. V. in Zukunft periodisch Auszüge präsentieren wird.

Bisher erschienen : 1800–1802, 1800, 1803-1804,
um1800, 1805, 1806, 1806, 1806,1807, 1808, 1809, 1810, 1811, 1812, 1813 , 1813, 1815, 1815, 1816, 1816, 1817
Originalblatt der
Schildescher Chronik aus dem
Bielefelder Stadtarchiv
   




Doch auch im ereignisreichen Jahr 1806 müssen die alltäglichen Dinge in Schildesche notiert werden, also finden – neben anderem - Steuern und Preise ihre Erwähnung (1 Wispel umfasst 24 Scheffel; 1 Scheffel Roggen wiegt circa 30 Kilogramm):


 

er etc. Gobert schrieb eine Kriegs-Contribution aus, wozu die Gemeinde 2535 Thaler beitragen, und außerdem zur Verpflegung der Truppen in die Magazine zu Bielefeld und Herford


  59 Wispel 14 Scheffel Roggen
127 Wispel 19 Scheffel Hafer
476 Centner 19 [Pfund] Heu
84 Schock Stroh
liefern mußte.
 
 

Der Geldmangel war im gegenwärtigen Jahre sehr groß.
Die Getraidepreise verminderten sich, und es kostete im Januar
der Scheffel Waizen 4 Thaler 8 gute Groschen
." ......" ......Roggen 3 Thaler 12 gute Groschen
." ......" ......Gerste 2 Thaler 12 gute Groschen
." ......" ......Hafer 1 Thaler 12 gute Groschen
und im Februar
." ......" ......Waizen 3 Thaler 16 gute Groschen bis 4 Thaler
." ......" ......Roggen 2 Thaler 12 gute Groschen bis 3 Thaler
." ......" ......Gerste 2 Thaler bis 2 Thaler 4 gute Groschen
." ......" ......Hafer 1 Thaler 4 gute Groschen bis 1 Thaler 6 gute Groschen

 

 
 

Es starben in diesem Jahre hier viele am Nerven- und Scharlach-Fieber.

Die an den beiden Fußwegen von Schildesche nach Bielefeld gestandene Allée wurde in diesem Jahre von dem

  Justitiarius Reuter verkauft und von dem daraus gelösten Gelde das hiesige Spritzenhaus 1807 erbauet; ein Theil dieses Geldes ad 188 Thaler wurde zu dem Feuerungsmagazin verwandt.  
         

Die Abschrift erfolgte getreu dem Original.
Die Fortsetzung der Schildescher Chronikseiten bald wieder auf dieser Seite.

Druckversion